Maier Sports Winterjacke

XPMOtuLu6r

Maier Sports Winterjacke

Maier Sports Winterjacke
Artikel-Informationen

Detailreiche Verarbeitung. Windschutz dank hohem Kragen. Taille mit Riegel zum Verstellen. Geklebte Nähte. Verdeckter Reißverschluss. Trageangenehme Qualität mit Wattierung..

  • Verschluss: Reißverschluss
  • Besondere Merkmale: mit 10.000mm Wassersäule

Materialzusammensetzung
Obermaterial: 100% Polyester. Futter: 100% Polyester. Wattierung: 100% Polyester
Materialeigenschaften
wärmend, wasserdicht, winddicht, atmungsaktiv, schnell trocknend
Wassersäule
10000 mm
Optik
meliert
Stil
sportlich
Kragen
hochschließender Kragen
Ärmel
Langarm
Ärmelabschlussdetails
mit verstellbarem Klettverschluss
Rumpfabschlussdetails
mit verstellbarem Gummizug
Kapuze
mit Kapuze
Kapuzendetails
Weite regulierbar
Kapuzenfütterung
farblich passend
Applikationen
Logodruck
Taschen
Reißverschlusstaschen, Innentasche
Verschluss
Reißverschluss
Verschlussdetails
mit Windschutzblende, mit Kinnschutz, verdeckt
Besondere Merkmale
mit 10.000mm Wassersäule
Bewertungen
Häufige Fragen
Maier Sports Winterjacke Maier Sports Winterjacke Maier Sports Winterjacke Maier Sports Winterjacke

Anzeige

ETERNA Buisnesshemd, Modern Fit
  Billabong Legacy Block Snow Jacke schwarz grau
mey Panty POETRY
  bugatti Pullover, Troyer, Grobstrick, EllbogenPatches
Billabong Lowdown Snow Hose oliv

Je nach persönlicher Erfahrung ist „energetische Sanierung“ entweder eine tolle Sache, um Heizkosten zu reduzieren – oder eine üble Masche, um  FILA Sweatshorts
, Vermieter zu sanieren und ästhetisch überzeugende Wohnbauarchitektur des frühen 20. Jahrhunderts zu verschandeln. Der Berliner Mieterverein hat jetzt eine Reihe von Beispielen präsentiert, bei denen die Marc OPolo 3erPack Panties
. Trauriger Spitzenreiter auf der Liste ist die Tegeler Siedlung Am Steinberg, in der nach der baulichen Modernisierung die Quadratmetermiete um sagenhafte 16,10 Euro erhöht worden ist.

Ob man das nun  STOCKERPOINT Kniebundlederhose, Stegträger, zünftige Stickerei, Rauleder
 auf schleichendem Wege nennt, oder einfach Ausnutzung einer marktbeherrschenden Position durch den Vermieter, ist Ansichtssache. Faktisch wirkt sich fast immer aus, dass der Vermieter elf Prozent der Sanierungskosten jährlich auf die Miete umlegen darf. Nach nicht einmal einem Jahrzehnt hat sich der Aufwand also gelohnt, vom elften Jahr an klingelt es richtig in der Kasse.